Farbenspiel

Farbenspiel

Dienstag, 12. September 2017

Sommer im Schnelldurchlauf

 

Eine Sommerpause hatte ich hier im Blog nicht geplant. Im Gegenteil. Zu berichten hätte es Einiges gegeben. Wenn nur die Zeit nicht so schnell vergehen würde. Jeder Tag hat nur 24 Stunden und die sind - wie bei allen anderen - ruckzuck vorbei.

Die letzten 8 Wochen waren sehr ereignisreich. Viele sehr schöne und positive Erlebnisse hatten wir. Aber auch weniger positive Dinge begleiteten uns in dieser Zeit.

Hier nur ein ganz kurzer Einblick via Fotos.

Für uns ein ganz großes Ereignis:



Schulferien vom kleinen Tochterkind, Geburtstag vom lieben Mann und ein 4-tägiger Kurzurlaub in Spindlermühle/Tschechien:


Mit dem Garten stehe ich (glaube ich zumindest) dieses Jahr ein wenig auf "Kriegsfuss". In den letzten Wochen habe ich immer wieder für mich festgestellt, dass dieses Jahr nicht MEIN Gartenjahr ist. Viele Sachen sind nicht so gelungen, wie ich mir das vorgestellt habe.

Trotzdem hier ein paar schöne Impressionen aus dem herbstlichen Garten:








Wenigstens die Tomaten tragen reichlich Früchte:








Ja, und gestrickt wurde auch ein wenig. Die Socken sind tatsächlich in einer überschaubaren Zeit fertig geworden.





Für die Frühchenaktion habe ich auch wieder Sets gestrickt. Genügend Sockenwollreste sind immer noch vorhanden. Es kann also auch hier noch weiter gehen.


Und ein neuer Cardigan ist auch angeschlagen (obwohl ich es immer noch nicht einmal geschafft habe, bei meinem vorigen die Knöpfe anzunähen 😉 schlimm schlimm). Als RVO im Grobstrick mit 6er Nadeln, glatt rechts ohne große Rechnerei.




Zum Schluss noch ein Blick ins Aquarium:



Ein paar schöne Herbsttage wünscht Euch

Heike















Montag, 3. Juli 2017

Kunterbunte Socken


Für zwischendurch habe ich mal wieder ein paar Socken angestrickt. Doch die zuerst angedachte Variante mit dem Mojo-Muster stellte sich schnell als Fehlentscheidung heraus. Das schon ziemlich wild gemusterte Garn verträgt sich meiner Meinung nach überhaupt nicht mit diesem Muster.

Das sieht total unruhig aus. Also alles noch einmal aufribbeln und los geht´s erneut. Und das gefällt mir jetzt viel besser.

Das sieht nun viel gleichmäßiger aus und die Farben kommen auch besser raus. Einfach 5 Maschen rechts, 1 Masche links.

Verwendet habe ich ein Sockengarn ohne Banderole, welches mal in einem Restepaket von Junghans Wolle enthalten war. Ich liebe ja solche Restepakete, wo man nicht genau weiß, was darin ist. Mal schauen, wie lange ich dieses mal für ein paar Socken brauche. Inzwischen überlege ich mir auch, was ich als nächstes größeres Teil stricken werde. Ein paar Ideen schwirren schon durch meinen Kopf und eine kleine Musterprobe habe ich schon gestrickt. Aber es muss noch ein bißchen reifen.

Und hier noch ein Foto vom so vor sich hintrocknenden Cardigan.

Es fehlen nun noch die Knöpfe und mit dieser Entscheidung tu ich mich noch ein wenig schwer. In meinem Riesen-Knopf-Sammelsurium findet sich tatsächlich nichts, was optimal dazu passt bzw. ist nicht die Stückzahl vorhanden, wie es Knopflöcher gibt, nämlich 9. So dass ich - etwas farblich abweichend - zu diesen 3 Varianten gefunden habe.

Aber auch hier werde ich warten, bis die Jacke endgültig trocken ist. Dann werden Knöpfe ausgewählt und angenäht. Ich tendiere ja schon eher zu denen mit dem kleinen Goldrand. Auch das wird sich finden.

Übrigens habe ich gestern abend - kurz bevor es dunkel wurde - unsere "Erdbeerbeetplünderer" gesehen. Seelenruhig liefen sie am Rand unseres Gartens vorbei und ließen sich durch nichts stören. Eine Ricke mit ihren zwei Kitzen. Süß sind sie schon und total niedlich. Wir sind ja Tierfreunde. (Vielleicht schaffe ich es ja mal, die Rehfamilie zu fotografieren.) Und wenn die Erdbeeren geholfen haben beim Großwerden - dann bitte schön. Nächstes Jahr wird das nicht mehr so leicht gehen. Versprochen.

Einen guten Start in den Juli

wünscht Euch Heike


Mittwoch, 28. Juni 2017

Bunte Blütenpracht


Kurz vor dem für heute angekündigten Gewitter habe ich noch schnell ein paar Blüten aus dem Garten fotografiert.






Für die Schneeballhortensie suche ich noch einen geeigneten Platz im Garten. Für den Kübel ist die Pflanze nun doch schon langsam zu groß.


Die nächsten Fotos sind schon Anfang Juni entstanden. Mittlerweile sind die Rosen und die Clematis schon wieder verblüht.










Auch in den Gemüsebeeten wächst und gedeiht es. Zum großen Teil zumindest. Die beiden Hochbeete mit den Erdbeeren wurden nun doch von den Rehen "heimgesucht" (trotz wolligem Schutz) und komplett leer gefressen. Es stehen nur noch ein paar leere Stengel darauf. Die Einlegegurken-Pflanzen und die Kohlrabipflänzchen haben die Schnecken angeknabbert und zu Fall gebracht. Und die schon schön gereiften roten Johannisbeeren haben sich die Amseln geholt. Heute war auch dieser Strauch leer. Da müssen im nächsten Jahr unbedingt Netze gespannt werden. Schade.



Aber wir leben ja in der Natur und da gehört das einfach dazu. Irgendwann ist unsere Feuerdornhecke so hoch, dass die Rehe nicht mehr drüber springen können. Und die Beerenfrüchte bekommen Netze gegen die Diebe aus der Luft. Und die Schnecken verjagen wir auch. Das wird schon.

Liebe Grüße von Heike

Montag, 26. Juni 2017

Unterwegs


Am letzten Sonntag waren wir mal wieder in der Heimat unterwegs und haben den linkselbisch gelegenen Papststein besucht. Nach einer knappen halben Stunde Anfahrtsweg parkten wir recht bequem in der Nähe unseres Ausflugsziels und machten uns an den Aufstieg.


Nach einem kurzen Stück Weg konnten wir schon den ersten Ausblick auf den Felsen mit dem Namen "Hunskirche" genießen.


Weiter führten uns zunächst Holzstufen

und später dann Metalltreppen dem Gipfel entgegen.

Oben angekommen hatte wir auch dank des guten Wetters einen super Rundumblick und konnten auf den diversen Aussichtspunkten in die Ferne schauen.




Hier ein Blick auf die Festung Königstein links und den Lilienstein rechts.





Kurz nach dem Mittag erreichten wir dann schon wieder unser Zuhause und ließen den Sonntag im heimischen Garten ausklingen.

Rein fasertechnisch gibt es auch Neuigkeiten. Der Cardigan ist fertig gestrickt, muss aber noch gebadet werden. Da bin ich richtig froh, dass ich das endlich geschafft habe. Lange genug hat es ja gedauert. Bilder gibt es dazu später. Nur bei den Knöpfen hapert es noch ein wenig. Hier in meinem "Lager" sind zwar ausreichend Knöpfe vorhanden, nur leider nicht in dieser Farbe, so dass ich mich hier noch mal auf die Suche begeben muss.

Und auch das Spinnrad habe ich in den letzten Wochen zwei mal benutzt und weiter geübt. Die erste Spule ist bereits gefüllt und die zweite begonnen. Langsam komme ich wieder "in Fahrt".😊

Eine schöne Woche wünscht Euch

Heike


Montag, 5. Juni 2017

Kleiner Pfingstmontagsausflug

Um uns mal wieder die Beine zu vertreten, haben wir uns heute für einen kleinen Ausflug zum "Kuhstall" entschieden. Mangels Zeit (mein Mann musste heute nachmittag schon wieder los zur Arbeit) fuhren wir heute vormittag mit dem Auto ins Kirnitzschtal und parkten dort zwischen Felsenmühle und Lichtenhainer Wasserfall. 



Auf einer recht gemütlichen Strecke erreichten wir kurz vor dem Mittag unser Ziel. Der "Kuhstall" ist ein Felsentor in der Sächsischen Schweiz. http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/wordpress/wanderungen/kuhstall/



Von dort hatten wir eine wunderbare Aussicht.


Die Himmelsleiter wollten wir noch erklimmen, doch da wollte unser kleines Tochterkind absolut nicht hoch. Ein Weg zwischen den Felsen nur über eine ganz schmale Eisentreppe ohne Geländer hoch zu einem Aussichtspunkt war ihr dann doch nicht so geheuer.


Also genossen wir den Rundumblick, labten uns an einem Eis und traten den Rückweg an, welcher uns in Richtung Lichtenhainer Wasserfall führte. Kurz bevor man diesen erreicht, schlugen wir den Weg in Richtung unseres Parkplatzes wieder ein. Dieser Weg nennt sich "Flößersteig" und führt zum Teil direkt an der Kirnitzsch entlang.

Eine schöne geruhsame Wanderung, ein bisschen, auch um mal wieder den Kopf frei zu kriegen.

Liebe Grüße von Heike

Sonntag, 14. Mai 2017

Sehnsucht nach Ruhe


Häufig auftretende, nervenaufreibende Alltagssituationen zehren an den Kräften und überlagern jegliche Kreativität und lassen keine Entspannung zu. Ständig Chaos empfinden, nicht fertig werden, Berge von Arbeit sehen und zu bewältigen versuchen, ermatten auf Dauer. Hamster im Laufrad - passendes Synonym im Moment.

Der Garten "ruft" aus allen Ecken, es will soviel gemacht sein. Gestrickt wird ganz selten. Von den anderen kreativen Tätigkeiten ganz zu schweigen. Beim Cardigan gibt es nur kleine Fortschritte.



Ein paar Bilder habe ich heute trotzdem. Seit dem letzten Post ist schon wieder so viel Zeit vergangen. Es "läuft" sehr zäh im Moment.


Nervennahrung hilft auch nur bedingt und landet am Ende dann auf den Hüften und erzeugt wieder neuen Frust. Also auch keine Lösung. ;-)

 








Aber es kommen wieder andere Zeiten, mit mehr Elan und mehr Energie. Zur Zeit überwiegt der Wunsch nach Ruhe und Entschleunigung.

Liebe Grüße von Heike




Dienstag, 11. April 2017

Alles auf Anfang


... bei meinem Jackenstrick. Der noch immer im Körbchen schlummernde "Early Autumn Cardigan" - zu finden hier: http://www.garnstudio.com/pattern.php?id=7054&cid=9 - beschäftigt mich schon einige Zeit. Die eigentlich im Original verwendete Drops Nepal habe ich gegen die Drops Alaska ausgetauscht, die eine ähnliche Lauflänge und Beschaffenheit hat. Die Musterprobe ergab die vorgegebenen Maße und los ging es. Aber irgendwie war ich nie richtig zufrieden, mir kam es viel zu weit vor, obwohl die Jacke ja sowieso eine A-Form hat. Das kraus rechts gestrickte Bündchen klappte ständig um. Letzte Woche gab ich dann auf und ribbelte das ganze Rumpfteil wieder auf.

Und begann von Neuem, weil mir dieser Cardigan einfach gut gefällt. Mit kleinerer Nadelstärke, etwas lockerer gestrickt, sieht das jetzt schon besser aus. Beim Bündchen hab ich mir im Netz noch mal Hilfe geholt und die letzte Reihe des Bündchens mit größerer Nadel gestrickt, aber es neigt schon wieder zum Umklappen. Die Idee mit dem Tieferstricken hab ich mir auch angesehen, aber das ergibt so einen Streifen, der mir nicht so gut gefällt. Da werd ich das jetzt großzügig ignorieren und am Ende mal schauen, was sich da machen lässt. Irgendeine Lösung gibt es immer.

So sieht der neue Anfang jetzt aus:


Mal schauen, ob ich dieses mal das gute Stück beenden kann.

Dank des schlechten Wetters in der letzten Woche sind auch die Socken fertig geworden.



Am Sonntag zeigte sich das Wetter dann wieder von seiner besten Seite. Da war Gartenarbeit angesagt. Und bevor sich das Aprilwetter mit ungemütlichen Temperaturen und Regen wieder breit macht, habe ich noch schnell die Farben im Garten eingefangen. Beim nächsten Regen ist die Pracht sicher dahin.






Im Garten mag ich es einfach kunterbunt.


Eine schöne Woche und ein frohes Osterfest

wünscht Heike